Marken und Biodiversität

GALÉNIC

Schutz der Arganbäume in Marokko

galenic-arganier.jpgDer Arganbaum – eine Lebensquelle in der marokkanischen Wüste und ein Mittel zur Bekämpfung der Wüstenbildung – ist heute vom Aussterben bedroht. Seit 1998 zählt das marokkanische Arganbaum-Reservat durch seine Rolle bei der Bewahrung von Ökosystemen, der wirtschaftlichen Entwicklung und wissenschaftlichen Forschung zur UNESCO-Liste des Welterbes. Als Pionier und Experte im Bereich der Nutzung von Arganöl seit mehr als 25 Jahren unterstützt die Marke Galénic die Mohammed VI-Stiftung für die Erforschung und den Schutz des Arganbaums. Auf diese Weise beteiligt sich Galénic an der Wiederanpflanzung von Arganbäumen, an der Herstellung und dem Schutz des natürlichen Gleichgewichts, an der Verbesserung der Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung und der wissenschaftlichen Erforschung des Baums.

RENÉ FURTERER

Ethische Karité-Butter aus Burkina Faso

rf-karite_ethique.jpgSeit mehr als 50 Jahren setzen sich die Laboratoires Pierre Fabre bereits für die Nutzung und den Erhalt der Pflanzenwelt ein. Genau in diesem Sinne hat René Furterer eine neue Beschaffungskette für Karité-Butter in Burkina Faso errichtet. Die Marke hat sich mit einer jungen, lokalen Vereinigung, SOTOKACC, zusammengeschlossen, die von Nathalie Ouattara gegründet wurde – einer Frau, die sich für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung ihres Dorfes einsetzt. Dank dieser Zusammenarbeit garantiert René Furterer Karité-Butter von einwandfreier Qualität, die nach afrikanischer Tradition durch einfaches mechanisches Pressen (ohne Lösungsmittel oder Zusatzstoffe) auf Basis langfristiger wirtschaftlicher und verantwortungsvoller Beziehungen hergestellt wird.

Seit 2007 gibt die Marke ihr Know-how weiter, um die Herstellung von Karité-Butter auch in Zukunft sicherzustellen. So wurde SOTOKACC eine mechanische Presse bereitgestellt, mit der die anstrengende Arbeit des Ausbutterns überflüssig wird. Dank dieser Zusammenarbeit ist es den Frauen in Burkina Faso gelungen, ihre Methode bei der Herstellung des „grünen Goldes“ des Landes zu modernisieren und einen qualitativ hochwertigen dermo-kosmetischen Wirkstoff herzustellen.

DUCRAY

zanbal-ducray.jpgAnsatz zur Kompensierung der Kohlenstoffemissionen in Mali

Seit 2012 beteiligt sich die Marke Ducray an einem Projekt von Zanbal zur Anpflanzung von Akazienbäumen in Mali, um auf diese Weise 100 % der Treibhausgasemissionen in Verbindung mit der Herstellung des Bestseller-Shampoos Extra Mild im Rahmen eines umweltgerechten Ansatzes zu kompensieren.