Aktuelles

29/02/2016

Pierre Fabre festigt seine Corporate Social Responsibility (CSR) Politik mit der AFAQ 26000-Bewertung „Vorbildhaft“

Pierre Fabre und die AFNOR Certification (http://www.afnor.org/metiers/certification/panorama-certification) geben bekannt, dass das pharmazeutische und dermo-kosmetische Labor jüngst im Rahmen der AFAQ 2600-Bewertung, die in der zweiten Jahreshälfte 2015 von unabhängigen Prüfern von AFNOR Certification durchgeführt wurde, das höchste Niveau erreicht hat. Pierre Fabre erzielte einen Punktestand von 805 der in der Bewertungstabelle erreichbaren 1.000 Punkte.

Pierre Fabre hat sich freiwillig dazu verpflichtet, seine CSR-Politik über drei Jahre bewerten zu lassen. Erstmalig wurde das Unternehmen im Jahr 2012 bewertet und erhielt das Rating „Nachgewiesene Einhaltung“ (Punktestand: 624). Inzwischen ist Pierre Fabre das erste Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern, das Teil der sehr ausgewählten Gruppe von Unternehmen wird, die nach AFAQ 26000 mit „Vorbildhaft“ bewertet wurden. 

AFAQ 26000 ist eine freiwillige Bewertungskennzahl von AFNOR Certification, mit der Unternehmen ihren Reifegrad auf dem Gebiet der sozialen Verantwortung messen können. Sie basiert auf dem ISO-Standard 26000, dem ersten und einzigen internationalen CSR-Standard.

In ihrem Bericht stellten die Prüfer von AFNOR Certification zunächst die Stärken der CSR-Politik von Pierre Fabre heraus, die bereits 2012 aufgedeckt und 2015 bekräftigt wurden:

  • die originelle Art und Weise, in der das Unternehmenskapital durch die Verknüpfung einer anerkannten gemeinnützigen Stiftung mit einem besonders ausgereiften Aktienbeteiligungsprogramm für Mitarbeiter organisiert wird
  • ein Portfolio an verantwortungsvollen Marken
  • bemerkenswerte Ökodesign-Initiativen
  • Schutz der Biodiversität, insbesondere durch Maßnahmen des Instituts Klorane und einen innovativen Ansatz bei der verantwortlichen Entwicklung pflanzlicher Wirkstoffe (Pierre Fabre Botanical Expertise)
  • die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung unser lokalen Gemeinschaften, ob in Südwestfrankreich oder auf internationaler Ebene, wie z. B. in Madagaskar

Anschließend führten die Prüfer die Punkte auf, bei denen sich Pierre Fabre zwischen 2012 und 2015 deutlich verbessern konnte:

  • engere Verknüpfung zwischen CSR und Geschäftsstrategien
  • ein tiefgehendes Verständnis und eine bessere Berücksichtigung der Kernfragen, mit denen sich die Interessengruppen des Unternehmens konfrontiert sehen
  • verbessertes Gesamtmanagement der CSR-Unternehmenspolitik

Abschließend stellten die Prüfer folgende Bereiche mit Verbesserungspotenzial heraus:

  • ein konsequenterer, systemischerer CSR-Ansatz auf internationaler Ebene
  • verbesserte Bewertungsprozesse bei CSR-Angelegenheiten für Lieferanten und Partner
  • eine verbesserte internationale Arbeitsschutzpolitik

Am Ende ihres Berichts fasste AFNOR Certification den CSR-Ansatz der Pierre Fabre Gruppe wie folgt zusammen: Der von Pierre Fabre erreichte Reifegrad ist das Ergebnis der von den Unternehmensgründern inspirierten Werte und des Ansatzes, den das Unternehmen seit seiner Gründung pflegt. Diese Politik wird von der neuen Unternehmensleitung weiterverfolgt. Sie stützt sich auf die Überzeugung, dass Entwicklung nachhaltig sein muss, und kombiniert eine langfristige Vision mit der Notwendigkeit, auf die unmittelbaren wirtschaftlichen Anforderungen zu reagieren, die mit dem Betrieb eines Unternehmens einhergehen. Die Laboratoires Pierre Fabre, ein internationales und von seinen Interessengruppen hoch geschätztes Unternehmen mit menschlicher Dimension, halten an ihrer Besonderheit fest: einer lokalen Präsenz, botanischem Fachwissen, einer Kultur der Exzellenz, Innovationen und Mitarbeiterentwicklung – allesamt wichtige Erfolgsfaktoren.

Bertrand Parmentier, CEO der Laboratoires Pierre Fabre, äußerte sich zur AFAQ 26000-Bewertung wie folgt: Dieses Ergebnis verdeutlicht auf objektive Weise die Reife und Leistungsfähigkeit unserer CSR-Politik, die von unseren 11.000 Mitarbeitern Tag für Tag umgesetzt wird. Das uns von Pierre Fabre anvertraute Unternehmen hat sich schon immer durch seinen Corporate-Citizenship-Ansatz ausgezeichnet. Durch die gemeinnützige Stiftung, die den Namen unseres Gründers trägt und unser Hauptaktionär ist, ist die Nachhaltigkeit dieses Ansatzes gesichert. Wir werden nun unsere CSR-Roadmap für die nächsten drei Jahre erstellen, damit wir den Status als beispielhaftes Unternehmen auch weiterhin verdienen und Fortschritte in den Bereichen machen können, die von AFNOR Certification als verbesserungswürdig herausgestellt wurden.

Diese Anerkennung spiegelt die historische Tradition der Gruppe wider, ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen und sozialen Projekten zu finden, zwischen einer lokalen Verankerung und internationalen Expansion, bei der wir Mensch, Umwelt und Interessengruppen achten, so Thierry Denjean, Vice-President Human Resources und Sustainable Development.

Pierre-André Poirier, Director of Ethics and Sustainable Development, fügte hinzu: Mit dieser zweiten AFAQ 26000-Bewertung werden die Bemühungen anerkannt und honoriert, die wir zur Strukturierung unseres CSR-Ansatzes in Sachen Management und auf inhaltlicher Ebene unternommen haben. Sie bestätigt unsere Legitimierung, hebt unsere besonderen Stärken in den verschiedenen CSR-Bereichen – Unternehmen, Gesellschaft und Umwelt – hervor und stellt Verbesserungsmöglichkeiten im Einklang mit allen Ansätzen für eine nachhaltige Entwicklung heraus.