Kultivierung von Pflanzenzellen

EIN PATENTIERTES VERFAHREN

Die Kultivierung von Pflanzenzellen ist ein Verfahren, mit dem wir die Anzahl der Zellen aus einer Pflanze mithilfe einer einzelnen Komponente (z. B. einem Blatt oder Blütenblatt) multiplizieren können. Pierre Fabre hat auf diesem bahnbrechenden Forschungsgebiet mehrere Patente angemeldet.

substances-naturelles.jpg

  • Ein erstes Forschungsteam arbeitet an der Aufdeckung neuer Moleküle und ihrer möglichen Wirkung. Ziel ist es, unter Rückgriff auf Pflanzenzellen neue Wirkstoffe für die Verwendung im kosmetischen und pharmazeutischen Bereich bereitzustellen.
  • Ein zweites Team, das sich an unserer Produktionsstätte für Wirkstoffe in Gaillac (Tarn) befindet, entwickelt das industrielle Verfahren und gewährleistet die Herstellung dieser Pflanzenzellen innerhalb einer speziell dafür vorgesehenen Anlage und unter Einhaltung der pharmazeutischen guten Herstellungspraxis (Good Manufacturing Practices, GMP).

 

culture-cell-vegetale2.jpg

Die Pflanzenzellen werden zunächst in Inkubatoren herangezüchtet. Sie vermehren sich und wachsen zu Zellen heran und erzeugen schließlich Samen in sterilen Bio-Reaktoren, in denen die letztendliche Pflanzenzellproduktion in einer kontrollierten Umgebung erzielt wird. So wird in nur wenigen Tagen eine große Anzahl vollkommen identischer Pflanzenzellen hergestellt. Die im Anschluss erzeugte getrocknete oder gereinigte Biomasse ermöglicht die Gewinnung hochreiner Aktivstoffe.

Dank dieser Technologie wird Folgendes ermöglicht:

  • Nutzung der Biodiversität, ohne ihr zu schaden: zerstörungsfrei, ohne Transport, ohne übermäßige Bewirtschaftung der Erde (kein Einsatz von Düngemitteln oder Pestiziden)
  • Nachfragegesteuerte Herstellung von Wirkstoffen in einer vom Menschen kontrollierten Umgebung und unabhängig von dem ursprünglichen Ökosystem der Pflanze, unter Berücksichtigung der Grundsätze der grünen Chemie (z.B. begrenzter Einsatz von Lösemitteln)
  • Nutzung von Pflanzenspezies, die im großmaßstäblichen Bereich schwierig anzubauen sind, schnell wachsen oder nicht domestiziert wurden, oder tatsächlich geschützt oder vom Aussterben bedroht sind, ohne ihnen zu schaden.